DAAL @ cellsbutton#06 – DARK CELLS Festival in Yogyakarta, Indonesia
Category: Blog — posted: Sun, 29.07.12

poster-cells06-social_small
“Through the darkness skies are gonna show
– Obituary-Dead Silence”

We performed three workshops at the cellsbutton#06 – “DARK CELLS” Festival held by HONF in Yogyakarta, Indonesia:

Bamboo Tensegrity Kinetics:
“The aim of the current workshop is to build such structures in small scale with a few components, primarily bamboo sticks and elastic rubber strings, just to experience a more sophisticated way to build robot bodies.”

Gardening in Dystopia:
“The workshop will explore the complexity of recreating and maintaining nature in a closed environment. Using DIY methods we will build different industrial hydroponic gardening solutions for your home, bunker, submarine or spaceship.”

These workshop were held at Rempah Rumah Karya in Solo, which is a forum for professionals in creative industries, especially designers, architects, artists, and salespeople.

The third workshop been the CellsKiD workshop at the SD Kanisius Kenalan Primary School, a green primary school in Indonesia, where we build some toothbrush robots and had a lot of fun!!!

cellsbutton#06 festival text:
” What we know about dark matter, is that it is a new kind of unseen particle that falls readily into galaxies and clusters. The fact that it is dark means that it is neutral, rather than electrically charged; in general, charged particles interact readily with light, and would not be dark. The fact that the dark matter is concentrated in galaxies and clusters indicates that it is slowly moving; particles of this form are referred to as “cold.” What could the cold dark matter be made of ? We are not at all sure, although numerous theories have been proposed.

There are so many possibilities that we can reach. We would be doing ourselves injustice were we to kill our curiosity. Why should we feel sufficient; why should we fear the dark. Why should we walk on bright, smooth roads when there are so many other roads to choose which, despite being far from comfort, offer various possibilities? Culture, art, science and technology are not merely to consume, but to lead us towards various other possibilities. If our body could not reach them, should our mind too cease to do so?
Let our abilities and knowledge roam the dark realms. Let our body walk on the dark side. Let us understand the dark and turn it into light. Because if art and science were dead, only will and knowledge remain.”

Visit the HONF cellsbutton website- there’s lots of nice & interesting stuff and we would like to say a BIG, HUGE thank you to all the HONF people!

s u p e r V i V o -´The Rise of the Cybernetic Plant´
Category: Blog — posted: Fri, 20.08.10

superViVo - Dritte Generation

Das Projekt ’s u p e r V i V o’ [lat. Überleben] ist ein künstlerisch, wissenschaftliches Experiment, das in drei auf sich aufbauenden Stufen kybernetische Pflanzen entwickelt, verwirklicht, testet, dokumentiert und analysiert.

Innerhalb des mehrstufigen Experiments werden drei Roboter gebaut. Alle Roboter haben statt mechanischer Beine austreibende íste (Weide, Bambus oder Drachenbaum).

Der ‘innere’ Kampf dreier Cyborgs (Cybernetic Organism) zwischen Techink und Organismus wird üffentlich ausgetragen. Schauplatz dieser Konfrontation ist die ’s u p e r V i V o – Arena’. Das Spielfeld ist je nach Akt anders aufgebaut und enthält für jeden der drei ‘Cyborgs’ letale beziehungsweise vitale Zonen.

Der erste Roboter funktioniert ohne Programmierung, er besteht aus einer Kombination von einfachen Schaltkreisen, welche ihn nach einem vorgegebenen Schema bewegen. Seine organischen Beinen wirken der Bewegung der Mechanik entgegen, indem sie Wurzeln schlagen und austreiben. Im zweiten Teil des Experiments wird die Bewegung des Roboters von zwei Entitäten beeinflusst: einerseits von Communitynetworks, die den Roboter lenken, andererseits erhält er Befehle von den Organismen, der sich niederlassen will. Während des dritten Aktes wird diese Ambilvalenz ausgeschaltet, indem die Beeinflussung durch die Community ausfällt und nur mehr die Pflanzen den Roboter nach ihren Bedürfnissen steuern.

Akt Eins: ‘Organismus versus Mechanismus’
Erste Generation des dreistufigen Experiments

superViVo Akt Eins: 'Organismus versus Mechanismus'

In diesem Akt wird ein solarbetriebener Roboter gebaut, dessen Beine aus lebenden Weiden-, Bambus- bzw. Drachenbaumablegern (schnell wurzelnde und robuste Gewächse) besteht. Dadurch werden die Pflanzen durch eine maschinelle Motorik erweitert, die Maschine wiederum durch organische Komponenten. Beide Entitäten haben gegensätzliche Ziele: Die Maschine will sich fortbewegen, die Pflanze allerdings will sesshaft werden. Durch die Aneinanderkettung beider Bestandteile zu einem Kürper entsteht eine in sich selbst konkurrierende Einheit.
Der innere Kampf dieser schizophrenen Einheit wird auf einem Spielfeld, der ’s u p e r V i V o – Arena’, ausgetragen. Diese Inszenierung ermittelt, welche der beiden, sich in vermeintlicher, künstlich konstruierter, Symbiose befindlichen Komponenten die íœberhand gewinnt.

Akt Zwei: ‘Organismus versus Gesellschaft’
Zweite Generation des drei stufigen Experiments

superViVo Akt Zwei: 'Organismus versus Gesellschaft'

Einem neuen Versuchsobjekt, auf Basis seines Vorgängers entwickelt, wird ‘Intelligenz’ injiziert. Die einfachen Steuerkreise werden durch ein Arduino-Board ersetzt. Die interne Kommunikation der Pflanzen(beine) wird gemessen, interpretiert und zu Steuerbefehlen modifiziert, folglich lenkt die Pflanze seinen hybriden ‘Kürper’. Als Gegenpart zur organischen ‘Intelligenz’ fungiert die ‘Community’. Diese interveniert via Twitter und beeinflusst ihrerseits die Richtung der Bewegung des Hybridwesens. Es entsteht ein schizophrenes/gespaltenes Wesen, eine intelligente Chimäre, dirigiert vom Organismus und den Erschaffern- den Menschen.

Akt Drei: ‘Der kybernetische Organismus’
Dritte Generation des drei stufigen Experiments

superViVo Akt Drei: 'Der kybernetische Organismus'

Im letzten Akt der Trilogie wird eine ‘autarke’ kybernetische Kreatur geschaffen, welche nur von der organischen Intelligenz kontrolliert wird. Die Chimäre bewegt sich nur, um einen für die Organismen optimalen Ort zum Sesshaftwerden aufzusuchen. Es entsteht ein sich ’selbstversorgendes’, ’selbstbestimmendes’ kybernetisches Wesen, welches sich in der ’s u p e r V i V o – Arena’ beweisen muss.

superViVo - Arena

Austragung der ersten Kämpfe wird im Sommer 2011 in Wien stattfinden.

mehr Infos auf: http://supervivo.daal.at

s u p e r V i V o – ‘The Rise of the Cybernetic Plant’
http://supervivo.daal.at | Philip Fischer und Erkin Bayirli | Wien, Juli 2010

DAAL & DKIA @ Art.on.Wires
Category: Blog — posted: Mon, 03.05.10

Art.on.Wires Festival May 10 - 13 2010, all day 10.00 - 23.00 Kanonhallen, Oslo, Norwa

Art.on.Wires
A Laboratory for Live and Interactive Art & Technology
May 10 – 13 2010, all day 10.00 – 23.00 Kanonhallen, Oslo, Norway

We will perform two workshops in cooperation with DKIA at the Art.on.Wires Festival in Oslo, Norway: BoBo –Gadgetto & Playful Spaces. At the BoBo – Gadgetto workshop, we will build a wearable and interactive LED display. At Playful Spaces we will toy with the constraints & resources of gadgetry and modify it for some “artistic” purpose.
Visit the Festival Page- there’s lots of nice & interesting stuff.
If you’re interested in participating in one of the upcoming workshops, you need to register here.

“Art.on.Wires is an open laboratory for live and interactive art where researchers, engineers and practitioneers from various fields collaborate to explore and create a new generation of media technology for artistic performances and mixed-reality spaces.

We invite choreographers, dancers, singers, actors, musicians, composers, DJs, VJs, visual artists, programmers, set designers, light engineers, sound engineers and interested researchers to join our laboratory. The four-day event will feature workshops on artistic programming tools and interactive technologies, dorkbot talks and experimental performances. Art.on.Wires takes place in an old industry hall which will be equipped with interactive technologies to serve as a space for artistic and scientific experimentation.

Our main topics are Space and Interaction. Artistically we are interested in interactions with smart performance spaces and interactions between people in remote networked performance spaces. On the engineering side issues of interest are the integration of Vision, Sound and Motion technologies into a local space to enable remote and mixed-reality interactions.”

Keynote Talks

* Tue 11/5, 14-15h: Mark Coniglio, Troika Ranch
* Wed 12/5, 14-15h: Atau Tanaka, Chair of Digital Media, Director of Culture Lab, Newcastle University

Dorkbot Talks

Mon 10/5, 20-23h: The purpose of dorkbot talks is to give all Art.on.Wires participants and local artists from Oslo a platform for informal presentation of their work. The evening is open to everyone and there is no entrance fee. Talks are strictly limited to 10min and 2min for questions afterwards. Talks must be registered on-site between 18h00 and 19h45 on Monday 10th.

Workshops

Art.on.Wires is structured into guided workshops which happen at the beginning of the festival, followed by spontaneously organised free workshops where people can gather to work on an idea or concept. See the workshop page for details.

Live Concerts and Experimental Performances

* Tue 11/5, 20-23h: Line-up TBA
* Wed 12/5, 20-23h: Line-up TBA

Open Laboratory

Thu 13/5, 14-18h: On the last day we open the doors of our laboratory space to everyone. In particular, we invite children and families to visit us, explore the installations we’ve designed and watch the performances we’ve created.

If you are arround Oslo, so feel free to drop by!!!

Art.on.Wires Website
Art.on.Wires Program

Art.on.Wires Oslo,Norway

CODED CULTURES MEDIA ARTS FESTIVAL
14. – 18.10.2009 Yokohama, Tokyo / Japan
Category: Blog — posted: Tue, 29.09.09

cc_header_daal

Binationales Festival zur Untersuchung künstlerisch-kreativer Fähigkeitsprofile in medienintegrierten Entwurfskulturen

14. – 18.10.2009 Yokohama, Tokyo / Japan

Coded Cultures 2009 geht in die zweite Runde: vom 14. – 18. Oktober findet der zweite Teil des Festivals, veranstaltet von der Gruppe 5uper.net, statt. Im Mittelpunkt steht eine neue Generation von Medien- und Entwurfskulturen und deren kreative Praktiken. Vielfältige Szenen und Projekte, die unter Zuhilfenahme von elektronischen Medien neue Anwendungsbereiche schaffen, werden vernetzt und für Außenstehende zugänglich gemacht. Damit thematisiert das Festival kulturelle Enwicklungsprozesse an der Schnittstelle von Kunst, Technologie, Wissenschaft und Unterhaltung.
Als Teil des offiziellen “Österreich-Japan Jahr 2009″ präsentiert sich Coded Cultures als kreative Vermittlungsplattform in beiden Ländern. 140 Jahre diplomatische Beziehungen bilden den Anlass für die Präsentation von Entwicklungszusammenhängen zwischen “Creative Cities” wie Wien und Yokohama diese verkörpern.
Nähere Informationen zum Rahmenprogramm und den Associated Events findet ihr auf unserer Website.

Coded Cultures Japan Festival Website
Coded Cultures Program Japan

CODED CULTURES MEDIA ARTS FESTIVAL
27.5. – 7.6.2009 Vienna, Austria
Category: Blog — posted: Thu, 21.05.09

daal_cc_teaser


Binationales Festival zur Untersuchung künstlerisch-kreativer Fähigkeitsprofile in medienintegrierten Entwurfskulturen

27. – 31.05.2009 Wien / Österreich
14. – 18.10.2009 Yokohama, Tokyo / Japan

Von 27. – 31. Mai findet das Festival Coded Cultures, veranstaltet von der Gruppe 5uper.net, statt. Im Mittelpunkt steht eine neue Generation von Medien- und Entwurfskulturen und deren kreative Praktiken. Vielfältige Szenen und Projekte, die unter Zuhilfenahme von elektronischen Medien neue Anwendungsbereiche schaffen, werden vernetzt und für Außenstehende zugänglich gemacht. Damit thematisiert das Festival kulturelle Enwicklungsprozesse an der Schnittstelle von Kunst, Technologie, Wissenschaft und Unterhaltung.
Als Teil des offiziellen “Österreich-Japan Jahr 2009″ präsentiert sich Coded Cultures als kreative Vermittlungsplattform in beiden Ländern. 140 Jahre diplomatische Beziehungen bilden den Anlass für die Präsentation von Entwicklungszusammenhängen zwischen “Creative Cities” wie Wien und Yokohama diese verkörpern. Eine noch nie dagewesene Anzahl japanischer KünstlerInnnen, KuratorenInnen und WissenschaftlerInnen wird in Wien ihre Erfahrungen und ihr Wissen im Rahmen des Symposiums (28. – 31. Mai) und der Ausstellung (27. Mai – 07. Juni) von Coded Cultures mit KollegInnen aus Österreich, Europa und einem interessiertem Publikum austauschen. Um die kulturellen Beziehungen beider Länder zu intensivieren, sind schon im Vorfeld des Festivals zwei Künstler und ein Wissenschaftler als Artist in Residence bzw. Professor in Residence in Wien anwesend.
Die vier Themenbereiche des Festivals (Designing Complexity, Assembling Things, Expanding Locality, Creating Proto-Culture) vermitteln auf unterschiedlichen Ebenen Inhalte, Formen und Funktionen von kulturellen Praktiken und zeigen Entwicklungen von der kreativen Vision bis zur konkreten Virtualität.

Eröffnung: 27.05. 2009, 19.00 Uhr, Freiraum/quartier21 – MQ
Ausstellung: 28.05. – 07.06. 2009, Freiraum/quartier21 – MQ
Symposium und Präsentationen: 28.05. – 31.05. 2009, MUMOK – MQ
Abschlussveranstaltung und Party: 31.05. 2009, 20.00 Uhr, Hofstallungen – MQ

Nähere Informationen zum Rahmenprogramm und den Associated Events findet ihr auf unserer Website.

Coded Cultures Festival Website
Coded Cultures Program

Playfulness
Category: Blog — posted: Wed, 22.10.08

Playfulness

Playfulness beschreibt den menschlichen Zug der Verspieltheit, wie sie in LUDIC INTERFACES oder DEVICE MODS zu finden ist. Das spielerische definiert sich hier einerseits über das Vergnügen und die Neugier, die der Mensch an technologischen Neuerungen hat, aber auch über den D.I.Y. Gedanken, der in diesen Disziplinen sehr stark ausgeprägt ist.
An

Dienstag 28.10. Mittwoch 29.10. Donnerstag 30.10. Freitag 31.10.
15:00
16:00 Playfulness #1

Mathias Fuchs

Gordan Savicic

Playfulness #3

Martin Pichlmair

Leo Peschta

Playfulness #5

Margarete Jahrmann

Chris Kummerer

17:00
18:00 PAUSE PAUSE PAUSE
19:00 ERÖFFNUNG

izc (dubsquare/sub.fm)
the sci-fi trackers
rawbird
Binär
vj: launisch (sound:frame)

Playfulness #2

F.E. Rakuschan

Philipp Lammer

Playfulness #4

Nikolaus König

Philip Leitner

Playfulness #6

Emanuel Andel

Christian Gützer

+Toy Bending Workshop (FirestARTer)

20:00
21:00 Musikprogramm

Franz ‘Jazzin’ Otto (play.fm)
Muzikfranz (Freestyle Furioso)

Musikprogramm

Imperomon (temp~records)
Christian Camille (Riverbreaks)

Abschlussveranstaltung

DJ: failex (cheap entertainment)
firestARTer
philipp quehenberger
al bird dirt
DJ: fuxblut
+visuelles von sanchtv.com

22:00
23:00
00:00
01:00
02:00
03:00
Location

Universität für angewandte Kunst, Expositur
Vordere Zollamtsstraße 3,
1030 Wien, Autrich

48.209765 16.384992
+48° 12′ 35.15″, +16° 23′ 5.97″
link: flashearth

Das Festival Playfulness wurde von Philip Fischer, Matthias Tarasiewicz und Michal Wlodkowski, sowie mit der Hilfe von zahlreichen Personen geplant, organisiert und realisiert.